Fit für den Frühling - Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf, doch viele fühlen sich jetzt schlapp, müde und unkonzentriert. Wir geben Ihnen die richtigen Tipps, damit Sie frühlingsfit statt frühjahrsmüde werden.

Woher kommt Frühjahrsmüdigkeit?

Frühjahrsmüdigkeit ist besonders häufig vertreten in Ländern, in denen sich Temperatur- und Lichtverhältnisse mit den Jahreszeiten deutlich ändern. Vögel zwitschern, Blumen spriessen und die Tage werden länger. Für den menschlichen Organismus aber heisst das grösste Anstrengung, denn unser Körper passt sich den äusseren Gegebenheiten an: Bei winterlichen Temperaturen senkt er die Körpertemperatur minimal und erhöht den Blutdruck. Weil im Winter die Tage kürzer und die Nächte länger sind, wird ausserdem zunehmend das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet. Das allerdings dauert ein wenig und kaum hat der Körper sich auf Winter eingestellt ist schon wieder Frühling! Mit Sonnenschein und kletternden Graden auf dem Thermometer steigt auch die Körpertemperatur wieder und die Blutgefässe weiten sich, sodass der Blutdruck sinkt. Und nur langsam wird das Melatonin von der UV-Strahlung durch das Glückshormon Serotonin ersetzt. Die Folge: Frühjahrsmüdigkeit mit Kreislaufproblemen und Schlappheit.

Die Zeitumstellung bringt die innere Uhr aus dem Takt

Am 29.03. werden unsere Uhren wieder von Winter- auf Sommerzeit vorgestellt. Auch diese plötzliche Veränderung bringt so manchen Körper aus dem Rhythmus. Dem menschlichen Organismus fehlt auf einmal eine Stunde vom Tag und das macht sich in einer Art Mini-Jetlag bemerkbar. Der Grund: Jeder Mensch besitzt eine innere biologische Uhr, die einen körpereigenen Rhythmus von ungefähr 24 Stunden vorgibt. Dieser beeinflusst ebenso wie die äusseren Umstände Körpertemperatur, Kreislauf und Stoffwechsel. Durch die kurzfristige Zeitverschiebung kann das körpereigene System durcheinander geraten. Der Mini-Jetlag kommt mit den äusseren Einflüssen zusammen und verursacht Frühjahrsmüdigkeit.

So schlagen Sie der Frühjahrsmüdigkeit ein Schnippchen

  • Bereiten Sie sich auf die Zeitumstellung vor und gehen an den Tagen vorher jeden Abend etwas früher zu Bett - bereits eine Viertelstunde hilft.
  • Stellen Sie Ihre innere Uhr selbst schonend vor und tanken morgens draussen Tageslicht oder helles Licht in Wohnung oder Büro. Devise ist: Vorhänge auf!
  • Bewegung ist das Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit: Bringen Sie Ihren Kreislauf mit leichtem Frühsport in Schwung und machen Sie keinen Mittagsschlaf, auch wenn Sie sich danach fühlen, sondern bewegen sich lieber an der frischen Luft. Der Sauerstoff wirkt positiv auf den Stoffwechsel.
  • Auf die Sonnenbrille sollten Sie möglichst verzichten, denn dann kann das UV-Licht direkt über die Netzhaut Ihrer Augen auf den Körper wirken und die vermehrte Ausschüttung des Glückshormons Serotonin ankurbeln.
  • Kombiniert mit viel Obst und Gemüse, die den Körper mit Energie, Vitaminen und Mineralstoffen versorgen, sind Sie schnell wieder fit für den Frühling.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein...

Login


Passwort vergessen »

Neu hier?

Jetzt einfach ausprobieren – registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und nutzen viele persönliche Vorteile.

Registrieren

Leserkommentare

    5 Bastelideen: Vasen selbst gestalten

    5 Bastelideen: Vasen selbst gestalten

    Ob Vasen-Girlande oder Washi-Tape - mit unseren Bastelideen für selbstgestaltete Vasen holen Sie den Frühling ins Haus und peppen Ihre Blumendeko auf.

    Mehr

    Fit in den Frühling mit dem Putz-Workout

    Fit in den Frühling mit dem Putz-Workout

    Win-Win beim Frühjahrsputz: Mit unseren Tipps putzen Sie nicht nur Schmutz, sondern auch mächtig Kalorien weg.

    Mehr