Teezeremonien weltweit: Genuss pur daheim

Tee wird schon seit Jahrtausenden getrunken, der Teegenuss in vielen Ländern sogar zelebriert. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich die besondere Atmosphäre der Teezeremonien auch zu sich nach Hause holen können.

Jetzt eine schöne Tasse Tee - Wasser kochen, über den Tee giessen, ziehen lassen. Ein guter Schluck und dann wieder zurück zur Tagesordnung. So oder ähnlich sieht auch bei Ihnen der Teegenuss aus? In vielen Gebieten der Erde ist Teetrinken Lebensart und zelebrierte Entspannung. Nehmen Sie das Wort "Teestunde" doch einmal wörtlich und machen es den anderen Kulturen nach. Sie werden sehen, dass allein schon die Zubereitung sinnliches Vergnügen bereiten kann.

Der Ursprung der Teezeremonien – China

In China hat der Teeanbau seinen Ursprung, wann genau, ist nicht eindeutig belegt. Die Chinesen bevorzugen grünen Tee und messen drei Aufgüssen besondere Bedeutung zu. Reinigen Sie zunächst eine kleine Teekanne und kleine Schälchen ohne Henkel mit heissem Wasser. Füllen Sie einen Teelöffel Oolong-Tee pro Tasse in das Kännchen, überbrühen mit heissem Wasser und giessen diesen ersten Aufguss "des guten Geruchs" sofort in die Schälchen, er wird nicht getrunken. Füllen Sie danach das Kännchen wieder mit heissem Wasser, lassen den Tee bis zu 30 Sekunden ziehen und giessen ihn "schichtweise" in die Schalen, so dass jeder dasselbe Geschmackserlebnis erhält. Dieser 2. Aufguss ist der "des guten Geschmacks". Anschliessend können Sie die Aufgüsse mehrfach wiederholen und lassen den Tee jeweils 10 Sekunden länger ziehen als zuvor. Das sind die Aufgüsse "der langen Freundschaft", die jedes Mal anders schmecken.

Henkel Lifetimes Tipp:
Asiatische Tischsets aus Bambus, Teetässchen aus dem Chinaladen und Pantöffelchen aus glänzdem Stoff mit Blüten (in Asialäden erhältlich) machen die chinesische Zeremonie stilecht und perfekt für ein Treffen mit Freundinnen.

Prost Tee in Ostfriesland

Die "Teetied" ist Ausdruck der Geselligkeit und Gastfreundschaft der Ostfriesen. Wer es nach altem Brauch gleichtun mag, erlebt eine Teezeremonie für alle Sinne:
Pro Tasse nehmen Sie einen Teelöffel schwarzen Tees sowie einen "für die Kanne", natürlich von einer echten Ostfriesenmischung, die hauptsächlich aus kräftig-aromatischen Assam-Tees besteht. Brühen Sie den Tee mit kochendem Wasser auf und lassen ihn 3-5 Minuten ziehen. Danach den Tee durch ein Teesieb in eine zweite Kanne giessen, die Sie zum Warmhalten auf ein Stövchen mit Teelicht stellen. Bestücken Sie mit der "Kluntjezange" alle Tassen mit "Kluntje" (Kandiszucker), bevor Sie den Tee eingiessen. Jetzt genau hinhorchen, denn nur das Knacken des Kluntjes zeigt an, dass der Tee heiss genug ist. Mit einem Sahnelöffel wird nun ungeschlagene Sahne vorsichtig am Rand der Tasse entlang "gelegt", die versinkt und wieder in einem "lüttje Wulkje" aufsteigt. Der Kenner rührt nicht, er schwenkt seinen Tee, um das immer wiederkehrende Spiel des aufsteigenden Sahnewölkchens geniessen zu können.

Henkel Lifetimes Tipp:
Zum echten Ostfriesennachmittag gehören Teelichter, Muscheln aus dem letzten Sommerurlaub und Servietten oder Tischläufer mit maritimen Motiven.

It’s teatime in England

Für die Briten ist eigentlich immer Zeit für einen guten Schluck Tee. Besonders populär ist zu jeder Zeit der "English Breakfast Tee", eine kräftige Schwarzteemischung vor allem aus den Sorten Ceylon und Assam. Richtig zelebriert wird aber nur noch der 5-Uhr-Tee, der mit den reichhaltigen Beilagen wie Scones, Shortbread oder auch Gurkensandwiches einer Zwischenmahlzeit gleichkommt. Die Zubereitung des Tees ähnelt der ostfriesischen. Die Teeblätter bleiben jedoch auch nach dem Ziehen in der Kanne, sodass Sie ein Teesieb beim Einschenken benötigen. Wer möchte, nimmt Zucker und Milch dazu, wobei hier die Meinungen auseinandergehen, ob die Milch vorab schon in der Tasse sein oder erst nachträglich zum Tee dazugegeben werden sollte. Es wird gemunkelt, dass die Queen zumindest Letzteres bevorzugt …

Henkel Lifetimes Tipp:
Richtig britisch wird es mit einer selbstgebauten Etagere, indem Sie ältere Teller mit Goldrand und einer "Zwischenlage" aus einer umgedrehten flachen Teetasse stapeln und darauf englisches Gebäck servieren.

Artikel kommentieren

Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein...

Login


Passwort vergessen »

Neu hier?

Jetzt einfach ausprobieren – registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und nutzen viele persönliche Vorteile.

Registrieren

Leserkommentare